Reflexzonentherapie am Fuß
Einfache Griffe mit tiefgreifender Wirkung

Am Fuß haben alle Bereiche des menschlichen Körpers
ihre zugeordneten Stellen, die sogenannten Reflexzonen. Diese geben die augenblickliche Verfassung des Körpers bildschirmähnlich im Kleinen wieder.

Durch gezielte Griffe kommt es zu einer
  • Stärkung der körpereigenen Abwehr
  • Schmerzlinderung  bzw. Linderung der Beschwerden
  • Besseren Wahrnehmung der Füße, sowie zu einem besseren Bodenkontakt
  • Verbesserung der Durchblutung
  • Lösung von Stauungen und Blockaden
  • Harmonisierung des energetischen Systems
Ein gesunder Mensch hat üblicherweise einen schmerz-freien Fuß, der sich warm und elastisch anfühlt und gut durchblutet ist.

Hinweise auf eine Belastung der Reflexzonen:
  • häufig kalte Füße
  • Einschränkung der Beweglichkeit der Füße
  • Fußpilz, Hühneraugen, Schrunden
  • durchgetretene Längs- und Quergewölbe
Wir wenden die Fußreflexzonentherapie bei Belastungen
des Bewegungsapparates, funktionellen Organ-erkrankungen, Allergien bis hin zu psychosomatischen Störungen an. 

Dies erfolgt grundsätzlich nach ärztlicher Diagnostik oder dem Befund eines Heilpraktikers.

Die Fußreflexzonentherapie  arbeitet als Ordnungstherapie mit den Selbstheilungskräften des Menschen.  Da der Mensch im Fuß in seiner  Gesamtheit wiedergespiegelt ist, könne n sowohl Organe und Systeme als auch die seelischen Bereiche des Patienten therapeutisch erfasst und berührt werden.
Dadurch ergeben sich viele Anwendungsmöglichkeiten  für die Reflexzonentherapie am Fuß:

Sie kann beispielsweise eingesetzt werden bei

  • Abwehrschwäche
  • Störungen der inneren Organe (Bsp. Obstipation, Atemtherapie)
  • Hormonelle Störungen (Menstruationsbeschwerden, Beschwerden in den Wechseljahren)
  • Lymphstau
  • Gelenkfunktionsstörungen
  • Streß
  • Schwangerschaftsbeschwerden
  • Säuglings- und Kinderbehandlung bei 3-Monatskoliken, Blähungen, erschwertem  Zahnen etc.